Jens Schneiders über Social Impact und die Verbindung von Kommunen, Unternehmen und Social Startups

Wenn wir die Wirtschaft verändern wollen, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür.

Job/Beruf

Chief Enabling Officer (CEO) @BEEMING GROUP GmbH

Themen

Coaching & Beratung, Gründung, Impact, Impact Investing, New Work, Social Business, Social Entrepreneurship, Soziale Innovationen, Sozialunternehmen, Wirtschaft der Zukunft


Global Goals


1 No Poverty

No Poverty

Armut in allen ihren Formen und überall beenden

1 No Poverty 1 No Poverty 1 No Poverty
4 Quality education

Quality education

Inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten lebenslangen Lernens für alle fördern

4 Quality education 4 Quality education 4 Quality education 4 Quality education 4 Quality education
8 Decent work and economic growth

Decent work and economic growth

Dauerhaftes, inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern

8 Decent work and economic growth 8 Decent work and economic growth 8 Decent work and economic growth 8 Decent work and economic growth 8 Decent work and economic growth 8 Decent work and economic growth
13 Climate Action

Climate Action

Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen*

13 Climate Action 13 Climate Action
17 Partnerships for the goals

Partnerships for the goals

Stärkung der Umsetzungsmöglichkeiten und Revitalisierung der Globalen Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung

17 Partnerships for the goals 17 Partnerships for the goals 17 Partnerships for the goals 17 Partnerships for the goals 17 Partnerships for the goals

Profil anzeigen
Die BEEMING GROUP beschreibt sich als ein Team von „Vorwärtsdenker:innen und Enablern von sozialen ( - digitalen) Innovationen, die einen positiven Impact auf unsere Gesellschaft haben“. Sie unterstützen als Berater, Coach und Mentoren gezielt Social Startups, Unternehmen, Städte und Kommunen in den Bereichen Strategie, Geschäftsmodelle, New Work und Social Impact. An Konzepten, die sie überzeugen und für sinnvoll erachten, „mit starken Gründerteams“ beteiligen sie sich als Social Business Angel auch mit Kapital, ihrem Know-how und ihrem Netzwerk.

Interview: Daniela Mahr, August 2020


Wir unterstützen Menschen dabei, ihr kreatives sozial-unternehmerisches Potential zu entfalten.

Du bist Initiator und Co-Founder der „BEEMING GROUP“. Ihr helft anderen dabei, sozial innovativ zu sein. Kann man das so sagen?
Ich würde es wie folgt formulieren: Wir unterstützen Menschen dabei, ihr kreatives sozial-unternehmerisches Potential zu entfalten, ihre Ideen schnell mit entsprechenden Pferdestärken auf die Straße zu bringen und dann auf die Überholspur zu wechseln.


Wie kann man sich das genau vorstellen und wie arbeitet ihr?
Mit Städten, Kommunen und Unternehmen sprinten wir 5 Tage lang. In jedem dieser Sprints sind Social Entrepreneurs wesentlicher Bestandteil des Innovationsprozesses. Die daraus entstehenden Prototypen können am Ende dann entweder auf Projektbasis gemeinsam umgesetzt, als Social Venture betrieben oder sogar von den teilnehmenden Firmen in ihr bestehendes Geschäftsmodell integriert werden.
Mit Social Entrepreneurs/Social Startups arbeiten wir über einen längeren Zeitraum enger zusammen. Hier sehen wir uns aber nicht als Inkubator, sondern rein als Wachstumsbeschleuniger mit vertriebsorientiertem Accelerator Programm.

Wenn wir die Wirtschaft verändern wollen, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür.

Du/ihr arbeitet mit Social Startups, Städten, Kommunen und Unternehmen. Versucht ihr auch sie alle an einen Tisch zu bringen? Wie sind deine Erfahrungen dazu?
Natürlich, denn unser Herz schlägt seit Gründung vor vier Jahren für Social Startups. Wenn wir eins durch die Begleitung von über 50 Social Startups gelernt haben: der direkte Anschluss an die Städte, Kommunen und vor allem an die Wirtschaft ist wesentlicher Faktor für die Zukunftsfähigkeit, denn Kapital alleine führt nicht zwangsläufig zum Break-even.
 Leider stand das Thema Social Entrepreneurship ja in den letzten Jahren bei vielen Städten/Kommunen und Unternehmen nicht als Top-Priorität auf der Agenda, auch wenn die Szene und die Relevanz des Themas in den letzten Jahren deutlich gewachsen sind. Es war mitunter ein teils langwieriger Prozess, hier immer die Akteure an einen Tisch zu bekommen. 
Die Corona-Krise hat uns allen – insbesondere aber den Städten und Unternehmen – gezeigt, wie fragil unser aktuelles Wirtschaftssystem ist und schon immer war. Die Bereitschaft zur Veränderung ist jetzt größer denn je. Wenn wir die Wirtschaft verändern wollen, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür.

Ihr schreibt, dass ihr „starke Gründerteams“ mit Know-how und finanzieller Beteiligung unterstützt. Wie sieht ein „starkes Team“ für dich aus?
In Kurzform: das Team besteht nur aus positiven Monstern. Jeder Einzelne im Detail: Mission und Purpose-driven, Konsentliebhaber, Vollgasjunkie mit dem Weltveränderer-Gen, pragmatischer Lösungsdenker mit hoher Eigenmotivation und einer unternehmerischen „Legt-mir-bitte-viele-Steine-in-den-Weg-damit-ich-ein-noch-größeres-Haus-bauen-kann“-Mentalität.

Was mich antreibt? Meine Lebensmission „Wirtschaft verändern“ und die vielen tollen Menschen, die mit einer unglaublich intrinsischen Motivation unser aller Leben verbessern möchten.

Wie kamst du persönlich dazu? Was war dein Antrieb und was lässt dich deinen Weg weiterverfolgen?
Lange Geschichte, kurze Version: ich habe schon einige Firmen in den letzten 20 Jahren selbst gegründet. Die einen waren erfolgreich und aus den anderen habe ich gelernt. Meine Mission bei allen Gründungen war aber stets die Jagd nach mehr Profit und ohne es zu merken, steuerte ich damit direkt in einen Burn-out. Dieser endete sogar in einem längeren Klinikaufenthalt mit begleitender Therapie.



Anfang 2013 bin ich dann aus dem operativen Geschäft meiner damaligen Firma ausgestiegen und habe mich dann erstmal mit den lokalen Hilfsprojekten beschäftigt, weil ich meinen künftigen Engagements einen tieferen Sinn geben wollte. 2015 bin ich dann erstmals mit der Social Entrepreneurship Szene in Kontakt gekommen und wusste sofort, dass der Dreiklang bestehend aus „Profit – People – Purpose“ Teil meiner künftigen Lebensmission werden wird.
Daraufhin habe ich im Jahr 2016 dann die BEEMING GROUP mitgegründet, mit der ich dann auch direkt mein erstes und auch prämiertes Social Startup BEEMING BOX aus der Taufe gehoben habe. Auch wenn wir unseren Service bereits nach zwei Jahren wieder einstellen mussten, es hat uns in unserer Mission dennoch bestärkt weiterzumachen. 



Kurz darauf bot man mir eine Geschäftsführungsposition bei einem mittelständischen Reiseveranstalter mit 120 Mitarbeitern für die Bereiche Innovation, Intrapreneurship und Social Impact an. Hier durfte ich die Transformation zu einem agilen und selbstgesteuerten Unternehmen eng begleiten, einen internen Inkubator für neue soziale Reisekonzepte aufbauen und dann Ende 2019 die erste Impact Travel Destination Äthiopien (erlebe-aethiopien.de) launchen. Parallel dazu haben wir in diesem Jahr nach einer zweijährigen engen Begleitung unsere erste Beteiligung am Social Startup Tremaze (Digitalisierung der Sozial- und Jugendarbeit) geschlossen.
Was mich antreibt? Meine Lebensmission „Wirtschaft verändern“ und die vielen tollen Menschen, die mit einer unglaublich intrinsischen Motivation unser aller Leben verbessern möchten.
 

Was waren auf deinem Weg die größten Lerneffekte? Würdest du rückblickend etwas anders machen?
Ich hätte mir mein Leben sicherlich einfacher gestalten können. Aber rückblickend kann ich sagen „Danke, auch für die vielen Fails“. Zwei besondere Learnings sind auch heute für mich noch wesentlicher Bestandteil meines unternehmerischen Motors: „ignoriere die Nein-Sager“ und „wo der Schmerz sitzt, da geht es lang“.

Was ist dein Tipp für Menschen, die sich hauptberuflich - sei es in Form einer NGO, eines Sozialunternehmens, oder in ihrer Selbständigkeit - Social Impact Themen verschreiben möchten?
Besorgt euch einen Boxsack.

Projekte und Organisationen, bei denen Jens Schneiders mitwirkt:

BEEMING GROUP GmbH Organisation
Dienstleistungen
Wir unterstützen Städte, Kommunen, Unternehmen & Social Startups als Berater ...
8. Decent work and economic growth
9. Industry, Innovation and Infrastructure
11. Sustainable cities and communities
+1

Erstelle jetzt dein Konto



Die Registrierung ist kostenlos.

Interviews

Wir benutzen Cookies, um dir die bestmögliche Erfahrung mit der Plattform zu bieten. Mehr Informationen