Interview

Justin Peach und Lisa Engelbach

Wir wollen mit unserem Film Menschen dazu bringen, Empathie für Geschichten zu entwickeln, vor denen sie sonst die Augen verschließen

 mg 7072 klein

Job/Beruf

Filmemacher und Kameramann


Interessen

Authentizität, Empathie, Familie, Gemeinschaft, Journalismus, Kinder, Kreativität, Medien, Streetwork

Projekte

STREET LINE - Kleine Wölfe II
Profil anzeigen

Lisa Engelbach und Justin Peach arbeiten seit zehn Jahren zusammen als Filmemacher und leben gemeinsam mit ihren beiden Töchtern in Mainz. Ihr erster Dokumentarfilm KLEINE WÖLFE begleitete 2009 den elfjährigen Sonu und sein „Rudel“ durch ihren Alltag als Straßenkinder in Kathmandu, Nepal. KLEINE WÖLFE wurde mehrfach ausgezeichnet, lief auf über 50 internationalen Filmfestivals und wurde 2011 für den Grimme Preis in der Kategorie Information und Kultur nominiert.  Im Anhang verlinken wir den Film in voller Länge.
Mit STREET LINE – KLEINE WÖLFE II möchten sie nun nicht nur die Fortsetzung von Sonus Geschichte drehen, sondern auch einen aktiven Beitrag leisten, um den Teufelskreis der Straßenkinder zu durchbrechen.


Interview: Daniela Mahr, April 2019


Wie kam es dazu, Kleine Wölfe I zu drehen?
KLEINE WÖLFE ist Justins Abschlussarbeit. Ursprünglich gab es einen Plan für einen ganz anderen Film. Als Tourist traf Justin in Kathmandu einen Rikschajungen, der ein ehemaliger Kindersoldat der Maoisten gewesen sein soll. Als er zur Recherche erneut nach Nepal reiste, hat sich die Geschichte dann aber nicht bestätigt. Auf der Suche nach einer neuen Story ist Justin dann auf die Straßenkinder aufmerksam geworden.

Wir haben als Filmemacher von den Kleinen Wölfen profitiert und wir hoffen wenigstens ihren Kindern etwas zurückgeben zu können.

Was gab den Anstoß, nicht nur einen Folgefilm zu drehen, sondern aus der Beobachterrolle auszusteigen und den Kindern bzw. jungen Erwachsenen in Nepal bei ihrem Weg helfen zu wollen?
Als Justin Sonu tatsächlich fand, wurde uns sofort klar, dass wir, sofern Sonus das möchte, ein Teil seines Lebens bleiben wollen. Wir hatten sofort ein ganz klares Gefühl der Hoffnung, wenigstens Sonus zweijährige Tochter aus diesem elenden Teufelskreis befreien zu können. Diese Hoffnung hatten wir vor zehn Jahren bei den Kleinen Wölfen nicht. Sie waren damals schon zu tief drin. Dennoch war da immer auch ein schlechtes Gewissen. Wir haben als Filmemacher von den Kleinen Wölfen profitiert und wir hoffen wenigstens ihren Kindern etwas zurückgeben zu können.
Uns erreichten auch Kommentare, die sinngemäß aussagten, dass wir doch jetzt nicht jeden retten können, über den wir einen Film machen. Wir hatten gleich eine sehr klare und befreiende Haltung dazu: Doch! Vielleicht können wir es! Wir müssen es zumindest versuchen. Um das zu realisieren haben wir das Crowdfunding auf Startnext gestartet.

Was macht Ihr beiden, wenn Ihr nicht mit den kleinen Wölfen beschäftigt seid?
Da wir momentan ständig an dem Projekt arbeiten, verbringen wir jede freie Minute mit unseren Töchtern. Die beiden können das Wort Nepal schon fast nicht mehr hören. Familie ist uns sehr wichtig, wir versuchen unsere Mädchen so viel sie wollen in unsere Arbeit zu integrieren. Deswegen durften sie auf eigenen Wunsch auch im Projektvideo bei Startnext mit machen.

Was muss Kunst oder das Medium Film erfüllen, um gesellschaftliche Veränderung anzustoßen?
Es geht immer um Gefühle und Perspektivwechsel. Wir wollen mit unserem Film Menschen dazu bringen, Empathie für Geschichten zu entwickeln, vor denen sie sonst die Augen verschließen. Wenn wir nur ein paar Menschen dazu anregen, neue Handlungsperspektiven zu entdecken, haben wir schon etwas verändert.

Ist das für Euch ein Kriterium, das Kunst prinzipiell erfüllen sollte?
Mit diesem Projekt ist das für uns ein ganz wesentliches Kriterium. Aber wir würden nicht sagen, dass es ein prinzipielles Kriterium für Kunst sein sollte. Kunst ist doch in erster Linie Kunst, weil sie frei ist und alles sein darf.

Wie plant Ihr, die Hilfe vor Ort nachhaltig auszurichten?
Wir arbeiten momentan schon eng mit einer Hilfsorganisation zusammen, die von Deutschland aus Spenden sammelt und deren Mitarbeiter in Kathmandu die Familien regelmäßig besuchen. Wenn genug Menschen unser Projekt unterstützen, können wir vor Ort für jede betroffene Familie ein individuelles Konzept entwickeln. Wir glauben an ein Hilfskonzept, das die Familien ganzheitlich fördert. Der Fokus liegt dabei zwar auf den Kindern und deren Schulausbildung, jedoch sollen auch die Erwachsenen mit Weiterbildung und Mikro-Krediten unterstützt werden.

Wenn das Menschen lesen, die sich selbst engagieren möchten - ob mit ihrer Kunst oder in anderer Form: Was würdet Ihr ihnen raten?
Hört auf Euer Herz und teilt Eure Ideen mit anderen!

 

Der Trailer von STREETLINE - KLEINE WÖLFE 2




KLEINE WÖLFE in voller Länge





Changemaker in und um Mainz

Akzeptiere unsere Datenschutzbestimmungen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn sie 'Cookies zulassen' klicken und damit fortfahren diese Webseite zu nutzen.