Interview

Sandra Elm

Aus Deinem alten Lieblings-T-Shirt entwerfe ich Cover.

Re cover 6

Job/Beruf

re-cover.de


Interessen

Authentizität, DIY, Eco-Design, Glück, Kleidung, Kooperationen, Müllfrei, Reparieren, Teilen, Zukunftsfähige Gesellschaft
Profil anzeigen

Sandra Elm, oder wie sie sich nennt, der "Captain von re-cover.de", upcycelt in ihrem kleinen Werkstattladen alte T-Shirts und verwendet deren Aufdrucke als Cover für verschiedene Produkte. Wer zu Hause also zum Beispiel ein altes Konzert-T-Shirt rumliegen hat, kann das Muster bald als Cover eines Notizbuches in den Händen halten. Auf diese Art können auch Handyhüllen, Decken, Kissen und vieles mehr gestaltet werden, die alle eines gemeinsam haben: Sie sind tolle Unikate. Ihre kleinen Schätze bietet sie (seit April 2017) im Werkstatt-Laden re-cover.de in der Frankfurter Neebstraße 1 an. Hier können interessierte Kunden auch individuelle Arbeiten besprechen und in Auftrag geben.

Interview: Daniela Mahr, September 2018


Was steckt hinter re-cover?
Ich recycle alte Lieblings-T-Shirts und fertige daraus Cover für Notizbücher, Handies, Brillen, EC-Karten und Kopfhörer, beziehe Lampen, Stühle, Kissen, Knöpfe und nähe Schals und Decken daraus und biete meinen Kunden Alternativen zur Entsorgung von Lieblings-Stücken.

Zukunftsfähigkeit bedeutet für mich, heute etwas zu tun, zu dem ich auch in 10 Jahren noch stehe.

Wie kamst Du auf die Idee?
Jeder kennt das. Auf der Suche nach einem bestimmten Kleidungsstück findet man das alte, längst vergessene Lieblings-T-Shirt wieder. Dessen beste Zeit ist längst vorbei und man hat es seit Jahren nicht mehr getragen. Aber sich endgültig davon zu trennen, geht gar nicht, denn dafür stecken zu viele Erinnerungen darin. Was also tun damit?

Was waren Deine Startschwierigkeiten und wie bist Du damit umgegangen?
Die Startschwierigkeiten hören nicht auf (lacht). Es vergeht kein Tag, der nach Plan verläuft. Das Gute daran ist: Man wird zum Improvisationstalent.


Was heißt für Dich, zukunftsfähig zu handeln?
Heute etwas zu tun, zu dem ich auch morgen noch stehe. Und in 10 Jahren.

Was ist Dein besonderer Ort in Frankfurt?
Der Hinterhof des Café Crumble in Bockenheim – eine Oase zum Kaffeehaus-Hocken, Menschen beobachten, lesen und Ideen in einem Notizbuch festhalten.

Entschleunigung tut not.

Wie siehst Du die gesellschaftliche Situation? Was läuft schief, was gibt Hoffnung?
Wir leben in einer To-Go-Gesellschaft. Jeder will alles sofort, günstig und am liebsten zum Mitnehmen. Entschleunigung tut not. Und wird sich durchsetzen. Hoffnung gibt, dass Print nicht totzukriegen sein wird, dass Menschen wieder regional einkaufen, gemeinsam kochen und spielen und dass es keine Möglichkeit gibt, Haptik online darzustellen.

Und im speziellen Bezug auf Frankfurt?
Wir haben endlich ein Repair-Café. Der Trend geht Richtung Erhaltung, Reparatur und Recycling. Es wimmelt an Flohmärkten und Tauschbörsen. Alles Zeichen, dass wir eigentlich von allem schon genug fabriziert haben... 



Changemaker: Sandra Elm

Dir gefällt was Sandra Elm macht? Zeige es mit einem Klick auf 'Super!'

Erstelle jetzt Dein Konto



Die BETA-Registrierung ist frei für alle Projekte.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn sie 'Cookies zulassen' klicken und damit fortfahren diese Webseite zu nutzen.

Cookies zulassen Datenschutzerklärung