Entdecken

Knüpfe neue Kontakte, finde spannende Impact Startups und Organisationen im Netzwerk.

Mitglied werden →

Mitglieder


Cindy Wegner
Künstlerin und kreative Unternehmerin
Mentor:in

Maria Chiariello
Kunstmentorin @artista mentoring, Bühnenkünstlerin @mitossi, Herzensprojekt @C...
Mentor:in

Wolfgang Krause
Künstler, Kommunikationsdesigner, Unternehmer, @Pan Om Denkmühle, Kunsthandwerk...

Martin Hinteregger
Gründer @Waste Reduction

Robin Becker
Freiberuflicher Roman-Autor, Sozialpädagoge und Achtsamkeitscoach

Carolin Kropff
Künstlerin und Herrenschneiderin @STUDIOSPACE Lange Strasse 31

Katarina Brennecke
Soziale Galerie, Sprach- und Sozialorientierung, Jobcoach, Künstlerin

Ankündigungen

Znevn Puvnevryyb
teilt etwas mit · vor fast 3 Jahren

Mit Kunst zum Ziel

Kreativschaffende wurden lange belächelt und unterschätzt. Dabei verfügen sie über wichtige Skills, die allesamt mit ihrer künstlerischen Denkweise zusammenhängen. Seit längerem beschäftige ich mich mit künstlerischem Denken - und je mehr ich das tue, desto klarer wird mir, dass damit Fertigkeiten verbunden sind, die vielen Führungskräften aus der Wirtschaft fehlen. Künstler:innen denken iterativ, ergebnisoffen und kreativ. Sie sind oftmals unglaublich flexibel und kommen erstaunlich gut mit Ungewissheit klar - das macht sie krisenfest. Spätestens an dieser Stelle sollte es bei vielen klingeln. 

Was wir also benötigen ist ein Paradigmenwechsel. Seit 2011 arbeite ich als freischaffende darstellende Künstlerin. Mein Steckenpferd ist die Bühnenkunst. Ein toller, aber auch harter Beruf - welcher mit vielerlei Vorurteilen & konservativen Vorstellungen verbunden ist. Schade. Statt Künstler:innen zu belächeln und sich zu fragen, ob man davon denn leben kann, könnte man das Potential erkennen und branchenübergreifend davon lernen und profitieren. 

Dieses Umdenken kommt langsam. Denn durch die Krise des letzten Jahres ist vielen bewusst geworden, dass man mit Planbarkeit und festen Strukturen eben nicht alles bewältigen kann - der Blick geht also Richtung Kunst & Kultur mit ihrem Ideenreichtum. 

Als Kunstmentorin, Künstlerin & Künstlerseele kann ich mir nur wünschen, dass möglichst Viele sich diesbezüglich öffnen und Kreativschaffende damit eine Chance haben ihren Weg in interdisziplinäre Zusammenarbeiten zu finden. 

Wer sich näher mit mir zu dem Thema austauschen möchte ist herzlich eingeladen dies hier unter dem Beitrag zu tun oder mir eine PN zu senden. 

Treevg Fpuhfgre · vor fast 3 Jahren

Eine Bekannte von mir ist jahrelang mit einem Puppentheater durch Deutschland getourt. (Jetzt macht sie Buchhaltung und Organisation für Vereine.) Sie meinte mal, die Reichen unterhalten sich die ganze Zeit über Kunst, die Künstler die ganze Zeit über Geld. =)

Ich finde es großartig, dass du künstlerisches Denken als "ergebnisoffen" beschreibst. Da sehe ich auch den Haken mit der traditionellen Wirtschaft, die halt durch ein Wachstumsparadigma getrübt ist. Deswegen rennt man mit ergebnisoffenem Denken nicht unbedingt offene Türen ein.

Als Webdesigner bin ich mir schon bewusst, dass meine Arbeit oft ein vordefiniertes Ziel verfolgt und bestimmte Metriken in den Vordergrund stellt. Das ist anders als die freien Künste, die prinzipiell vollkommen zweckfrei experimentieren dürfen. Aber diese beiden Herangehensweisen darf ich in meiner Arbeit ausbalancieren und das erlebe ich schon als etwas extrem Bereicherndes. Für mich persönlich und für das Ergebnis. =) 

Findest du dich da wieder Maria?

Znevn Puvnevryyb · vor fast 3 Jahren

Gerrit Schuster Absolut! Das Zitat deiner Bekannten ist böse 😋 Ich verstehe sehr gut wie das gemeint ist und oftmals erweckt es auch den Anschein - die Klischees kommen ja nicht von ungefähr. Nichtsdestotrotz ist das auch Einstellungssache: gewisse Dinge muss man auch als Künstler:in irgendwann lernen und dazu gehört auch eine ordentliche wirtschaftliche Basis. Das bringe ich z.B. bei meinen Mentees oft in Einklang - da spielen auch der eigene Selbstwert mit rein. (Mehr dazu in meiner Nachricht) 

Bzgl. experimentieren & bereichernd: ja! 

Treevg Fpuhfgre · vor fast 3 Jahren

Sabine Harnau: "Wir brauchen Zukunftskunst" - Kennt ihr euch?

Fnovar Uneanh · vor fast 3 Jahren

Ja, wir sind seit letzter Woche vernetzt :-) Mein Zitat kommt übrigens vom Wuppertal Institut. Maria Chiariello , eine unserer Kundinnen hat eine Art Business School für Künstler*innen ins Leben gerufen. Sag Bescheid, wenn dich das interessiert — dann vernetze ich euch (per E-Mail).

Kommentieren...
Znevn Puvnevryyb
teilt etwas mit · vor mehr als 2 Jahren

Was ist eigentlich "künstlerisches Denken"?

Viele Menschen denken bei künstlerischem Denken oder Art Thinking sofort an Künstler:innen bzw. Kunstschaffende - dabei ist dies ein Denken, was mit der Künstlerprofession erst einmal nichts zu tun haben muss. 

Anders formuliert: du kannst künstlerisch denken, ohne ein Künstler zu sein. Es ist sogar ratsam, denn es ist eine Denkweise, welche dir helfen kann die verschiedensten Probleme zu lösen und resilienter mit Niederlagen umzugehen. Ich denke wir sind uns einig, dass unsere Gesellschaft diesbezüglich einen Paradigmenwechsel gut vertragen kann. Denn mit der linearen Denkweise kommen wir schon länger an unsere Grenzen. 

Mit einer spielerischen, kreativen Denkweise ergeben sich neue Möglichkeiten und es kommt frischer Wind in verstaubte Strukturen. Das Schöne: jeder kann lernen künstlerischer zu denken. 

Mehr dazu:  https://www.maria-chiariello.de/was-ist-kuenstlerisches-denken/

Was ist eigentlich künstlerisches Denken? | Maria Chiariello

Wer künstlerisch denkt, zeigt eine Haltung, Denkweise und Fähigkeiten an komplexe Sachverhalte iterativ, fast spielerisch heranzugehen. Im Kontrast dazu...

Senamvfxn Xöccr · vor mehr als 2 Jahren

Dazu fällt mir spontan das Zitat von Joseph Beuys ein:

"Jeder Mensch ist ein Träger von Fähigkeiten, ein sich selbst bestimmendes Wesen, der Souverän schlechthin in unserer Zeit. Er ist ein Künstler, ob er nun bei der Müllabfuhr ist, Krankenpfleger, Arzt, Ingenieur oder Landwirt. Da, wo er seine Fähigkeiten entfaltet, ist er Künstler. Ich sage nicht, dass dies bei der Malerei eher zur Kunst führt, als beim Maschinenbau." Joseph Heinrich Beuys

Danke für den Impuls, Maria!
Ich wünsche Dir viel Erfolg.

// Quelle:  CC-BY-ND 4.0 international . Franziska Köppe | zitatinte

Znevn Puvnevryyb · vor mehr als 2 Jahren

 Mit den Zitaten von Herrn Beuys kann ich mich tatsächlich sehr gut identifizieren. Vielen Dank, Franziska!   

Jbystnat Fnhf · vor mehr als 2 Jahren

Künstlerisch denken ist leicht gesagt, von Künstlern, die diese Arte des Denkens kennen. Ich weiss aber aus eigener Historie als Naturwissenschaftler, dass ich mir unter Kreativität damals etwas ganz anderes vorgestellt hatte, als jetzt, nach meiner "Konvertierung" ins Musikfach vor 25 Jahren. Damals durfte ich beim Denken nie die Kontrolle verlieren, musste alles greif- und formulierbar kreieren. Bei mir haben die Obertöne eine gewaltige Veränderung bewirkt.

Seit ich mich mit Obertongesang beschäftige, hat sich mein Fühlen und Denken völlig verändert. "Nichtgreifbares" oder mit Worten nicht Beschreibbares (ausser Poesie) war mit früher eher unheimlich und ist jetzt die Basis meiner Kreativität und meiner Empathie beim Unterrichten, Gefühle und Emotionen die eigentliche Botschaft des Stimmklangs.

Inzwischen zeigen neurowissenschaftliche Untersuchung meines Gehirns an der Uni Heidelberg, dass tatsächlich das Obertonhören Auslöser einer ausserordentlichen Aktivierung des rechten Gehörkortex ist, der sogar das Sprachzentrum umgeht, mich Sprache zuerst empathisch und dann erst syntaktisch verarbeiten lässt.

Da sehe ich für Künstler in näherer Zukunft große Chancen, Führungskräften in der Industrie, von Verkauf bis Innovation, "echtes" künstlerisches Denken näher zu bringen. Denn das wird eine der wichtigen Fähigkeiten werden, die vorläufig nicht von KI verdrängt wird.

Znevn Puvnevryyb · vor mehr als 2 Jahren

Danke Wolfgang, für deinen Kommentar. Super interessante Ergänzung in Bezug auf die neurowissenschaftlichen Zusammenhänge. 

Die Chancen für Künstler:innen sehe ich ebenso! 

Gelöschtes Mitglied · vor mehr als 2 Jahren

Danke für deine Antwort. Neurowissenschaftlich würde ich das so nicht zwingend unterschreiben, verstehe aber, was du meinst. Ich finde es wichtig, dass du sagst, das das eine (!) Strategie sein kann, um mit der herausfordernden Komplexität des Status Quo umzugehen und Lösungen zu finden. Aber man kann auch mit "linearem" Denken, sprich kritischem Denken, Reflexion und Wissen zu Lösungen kommen. Die Verherrlichung von "Kreativen" nervt mich dabei langsam, kenne ich aus der Design Thinking Bubble. Die meisten Kreativen arbeiten in kommerziellen Systemen und bedienen den Markt. Unterstreichen würde ich deine Aussage hinsichtlich Kunst. Aber nicht pauschal "Kreative".

Znevn Puvnevryyb · vor mehr als 2 Jahren

Stimmt. Eine liebe Bekannte aus der Systemtheorie sagt gerne: “Alles was ideologisiert werden kann, wird irgendwann ideologisiert werden.” - Darin steckt viel Wahres. 

Es liegt mir fremd das zu tun. Generell sehe ich es extrem kritisch wenn Menschen versuchen ein Konzept auf alles anzuwenden und für allgemeingültig zu erklären. Das ist meist der Anfang vom Ende (des Konzepts). Design Thinking ist toll, aber viele wenden es falsch an und/oder verherrlichen es. Das ist natürlich in der Tat nervig - und undienlich. 

Viele Grüße 

Kommentieren...
Senamvfxn Xöccr
teilt etwas mit · vor etwa 2 Jahren

ArtSocial22Challenge

Täglich forderten wir Euch zu den größten Freveln und Sünden der Gesellschaft heraus. Wir luden Euch ein, Euch mit den Begriffen auseinanderzusetzen und sie zu transformieren in etwas Konstruktives, Sinnstiftendes. Vielen Dank allen, die sich an der #ArtSocial22Challenge beteiligten!

https://youtu.be/qYrwN2meDg0


Ein Hoch auf die Künstler:innen des Kunst-Wettbewerbs.
Schön, dass Ihr dabei seid!

Anja Blesl (agile motion) http://agile-motion.de
Birgit Schiche https://www.planb-schiche.de
Britta Wagner (britta à point) https://britta-wagner.de
Carmen Winter https://carmenwinter.de
Denny Kondic https://netzandwork.de
draufrumdenken http://draufrumdenken.com
Freu-lein Edelholtz https://twitter.com/edelholtz
hummelbike https://hummelbike.de
jettealeksa (via PARITÄT BW https://paritaet-bw.de)
Jörg Schwulst https://twitter.com/JorgSchwulst
Kai Freese-Wagner https://www.friendly-relations.de
katrinlej https://www.instagram.com/katrinlej
Kultur-Komplizin https://kultur-komplizin.de
learosina (via PARITÄT BW https://paritaet-bw.de)
madiko https://madiko.com
Myriam Jochum (kunstgeschichtenwerkstatt) https://kunstgeschichtenwerkstatt.de
natenom https://blog.natenom.com
OSchockstarre https://twitter.com/OSchockstarre
Rhodelia Rosea (RED) http://www.rodehemelwandelaar.nl
Simone Drentwett https://sidre-kunst.de
wolfgramm17 https://twitter.com/wolfgramm17
zitatinte http://zitatinte.com


Musik
Epic Technology Kit by cleanmindsounds
https://audiojungle.net/item/epic-technology-kit/22566261

............................................................................................................

Mein besonderer Dank geht an
Die Socialisten für unsere wunderbare, bunte und integrative Walls.io SocialWall

https://my.walls.io/ArtSocial22



... und Katrin Joret vom Der Paritätische Baden-Württemberg für die großartige Unterstützung im Umsetzen und Begleiten der ArtSocial22Challenge vor allem via Facebook und Instagram (was wir ja nicht im Portfolio haben), um möglichst aus allen Welten Zugang zum Kunst-Wettbewerb zu öffnen.

Kommentieren...
Qnavryn Ibvtg
teilt etwas mit · vor 3 Monaten

Lesung: Wie geht Mensch – Coach yourself, sonst coacht dich keiner – Kunstklinik 08.06.24 Hamburg

Der MoonWalker-Verlag lädt ein: Für alle, die das Gefühl kennen, mit den Nerven am Ende zu sein – unser Gehirn ist nicht darauf programmiert, glücklich zu sein. In Zeiten von Gefahr und Krise übernimmt das Reptiliengehirn das Ruder, und plötzlich regiert die Angst. Doch hier ist die gute Nachricht: Es gibt einen Ausweg aus diesem Teufelskreis!

Im neuen Buchprojekt „Wie geht Mensch – Coach yourself, sonst coacht dich keiner“ unserer Autorin Prof. Dr. D. Voigt erfährst du, wie du dein Gehirn austricksen und deine Ängste überwinden kannst. Krisen haben einen klaren Ablaufplan, und auch wenn das Reptiliengehirn und die Amygdala versuchen, dich in die Knie zu zwingen, gibt es bewährte Strategien, um wieder auf die Beine zu kommen.

https://kunstklinik.hamburg/termin/lesung-wie-geht-mensch-coach-yourself-sonst-coacht-dich-keiner/

Kommentieren...
Znevn Puvnevryyb
teilt etwas mit · vor mehr als 2 Jahren

ARTISTA NEWS - der brandneue Newsletter für den Bereich "Kunst & Wirtschaft"

Liebe Kontakte, 

Kunst ist mein Herzensthema. Ein besonderes Anliegen ist es mir dabei nicht nur Künstlerin zu sein und andere (kreative) Selbstständige zu unterstützen, sondern das Potential von Kunst in unternehmerischen Kontexten mehr in den Fokus zu rücken. 

Denn, liebe Wirtschaft, wir Künstler:innen sind (nicht nur 😉) exzentrische, chaotische Freigeister, sondern auch vielseitig versiert in wichtigen Bereichen wie Design, Ästhetik, Marketing uvm. - Künstler:innen leben Agilität, Kreativität und Innovation jeden Tag.

Dinge zu erschaffen und die Gesellschaft gestalten zu wollen ist die große Gemeinsamkeit, die Künstler:innen & Unternehmer:innen vereint. Mal abgesehen davon, dass Künstler:innen auch Geschäftsmenschen sind. 😄

Aus diesem Grund habe ich einen Newsletter initiiert, der an genau diesem Themenfeld anknüpft: "Was kann die Wirtschaft von Kunst lernen und umgekehrt?". Monatlich sende ich Impulse und Denkanstöße zu obigen Themen.

Wer sich für die Thematik interessiert ist herzlich eingeladen sich für meine Verteilerliste anzumelden: https://www.maria-chiariello.de/newsletter/

P.S. Wer den ersten Newsletter (nachträglich) erhalten möchte, der möge mir bitte einen Kommentar da lassen. 

ARTISTA NEWS abonnieren ! | Maria Chiariello

https://www.maria-chiariello.de/newsletter/

Wnaavx Xnvfre · vor mehr als 2 Jahren

Bin angemeldet! :)

Znevn Puvnevryyb · vor mehr als 2 Jahren

😊 yes!  

Kommentieren...

Wir benutzen Cookies, um dir die bestmögliche Erfahrung mit der Plattform zu bieten. Mehr Informationen