Mikrotopien

Womit beschäftigt sich das Projekt?

Veranstaltung von kleinen Zusammenkünften zu großen philosophischen, politischen und praktischen Fragen

Wie wird es umgesetzt?

Die Veranstaltung der Mikrotopien soll dezentral erfolgen. Wir laden euch dazu ein, Gastgeber oder Gastgeberin einer Mikrotopie zu werden.

Für wen ist das Projekt interessant?

Utopie-Interessierte

Wo wirkt das Projekt?

Das Projekt wirkt an jenen Orten im deutschsprachigen Raum, an denen sich Gastgeber:innen der Mikrotopien finden.

Mikrotopien
Status: 1. Ideenphase

Wie kann man sich bei dem Projekt beteiligen?

Wir suchen Privatpersonen sowie Vereine, Netzwerke, Volkshochschulen und andere kulturelle Einrichtungen, die Gastgeber:innen einer Mikrotopie werden wollen.

Die Vision

Was hieße es kleine Orte zu schaffen, an denen große Ideen diskutiert werden? 

Mikrotopien sind kleine Zusammenkünfte zu großen Ideen. Ob in Kulturhäusern, Gärten, der Kneipe nebenan oder im eigenen Wohnzimmer: Wir wollen an guten Orten zusammenkommen! Mikrotopien bieten schon vor der Utopie-Konferenz die Gelegenheit, einander kennenzulernen, sich über Fragen, die unser Denken verändernVisionen, die unsere Politik inspirieren und Projekte, die unsere Zukunft erkunden auszutauschen und erste Verabredungen zu treffen. Die Utopien, die in der Luft liegen, werden in den Mikrotopien geerdet.

Wie anfangen?

Um das Nachdenken über Utopien heute schon anzustoßen, wollen wir bereits im Februar 2021 kleine digitale Zusammenkünfte realisieren. Wir laden euch herzlich dazu ein, gemeinsam mit uns die Live-Sendungen “Ideen zur Post-Corona-Gesellschaft” von Maja Göpel und Richard David Precht anzuschauen und zu diskutieren. Der digitale Raum kann den Austausch in Präsenz nicht ersetzen, aber er kann möglicherweise einen Vorgeschmack auf das kommende Frühjahr und den Sommer geben.

Die Mikrotopien sind eine Idee, die gemeinsam und vielfältig gestaltet werden kann. 

Wir verstehen die ersten digitalen Formate vor allem als einen Auftakt und eine Möglichkeit, miteinander erste Verabredungen zu treffen sowie einen "Freundeskreis der Mikrotopien" aufzubauen. Im Frühjahr werden wir, wo immer es möglich ist, ins Analoge umsiedeln. 

Wer veranstaltet die Mikrotopien?

Ihr! Wir senden aus Lüneburg utopische Impulse, doch die Resonanzräume werden von freiwilligen Gastgeber:innen vor Ort geschaffen. Mit anderen Worten: Wir bieten inspirierende Anlässe, die Gastgeber:innen schaffen kleine, aber feine Orte und die Teilnehmer:innen füllen diese mit Leben. 

Wer also Lust hat, Kochstuben in Ideenküchen, Kneipen in politische Arenen und Kulturvereine in philosophische Salons zu verwandeln, kann Gastgeber:in einer Mikrotopie werden.

Neugierig geworden? 

Schreibt uns gerne unter: [email protected]

Neuigkeiten

Mikrotopien
teilt etwas mit vor etwa 16 Stunden

Treffen des Freund:innenkreises der Mikrotopien

Hinter uns liegt eine spannende Woche, in der wir das Format der Mikrotopien erproben konnten. Wir haben visionäre Ideen zur Zukunft der Arbeit, des Wohlstands und der Demokratie diskutiert. Außerdem konnten wir euch kennenlernen! Darauf wollen wir aufbauen und treffen uns am Freitag, den 5. März um 16 Uhr erstmalig im Freund:innenkreis der Mikrotopien. 

Wenn du an den Mikrotopien interessiert bist und dir vorstellen könntest, zukünftig selbst Gastgeber:in einer Mikrotopie zu werden, dann schreib uns gerne eine Mail an [email protected] und wir senden dir die Einwahldaten für das Treffen zu.

Thema: Utopie
Mikrotopien
teilt etwas mit vor 7 Tagen

(Wie) Wollen wir den Wohlstand retten?

Gemeinsam mit Freund:innen des utopischen Denkens haben wir uns an den letzen beiden Abenden zu den ersten digitalen Mikrotopien zusammengefunden. Der gestrige Abend stand im Zeichen des Wohlstands: Im Nachgang der Sendung aus dem Utopie-Studio mit Maja Göpel und Richard David Precht haben wir uns in kleinen Kreisen zusammengefunden, um vertiefenden Fragen nachzugehen, Ideen zu entwickeln und in den persönlichen Austausch zu kommen. 💭

Unser Gespräch hat Jakob Kohlbrenner in Form eines Graphic Recording festgehalten - aber seht am besten selbst:

Mikrotopien
teilt etwas mit vor 7 Tagen

Die Arbeit retten?

Am Dienstag haben wir in der ersten digitalen Mikrotopie großen Fragen und Ideen nachgespürt: Was bedeutet Arbeit überhaupt? Muss sie gerettet werden? Und wie könnte eine Gesellschaft aussehen, in der reproduktive Arbeit wertgeschätzt wird?

Danke an alle Teilnehmer:innen für gute Gespräche zu später Stunde! Wenn ihr nicht dabei sein konntet, ermöglicht euch Jakob Kohlbrenners Graphic Recording einen anschaulichen Einblick in unsere Diskussionen.

Weil ich gerade Hartz IV und Geflüchtete lese...

Hier sehe ich großes Potenzial für "gestrandete" Hartz-IV-BezieherInnen und Digitalnomaden.

Warum?

Meines Erachtens scheuen Viele auch Projekte ein Leben lang machen zu sollen, denn nicht selten sind Projekte auch Lebensaufgaben, z.B. Torsten Schreiber's Africa Greentec. Die Bereitschaft temporär an einem Projekt für z.B. gegen Fluchtursachen bzw. zum Gemeinwohl vor Ort oder weltweit beizutragen, ist meiner Meinung nach sehr viel höherals sich auf unbestimmte Zeit an etwas binden zu sollen. Denn so kann man weitestgehend selbst bestimmen, worin man sich mit wieviel Zeit für wie lange engagieren möchte?! 

Beispiel: weshalb tun sich nicht Digitalnomaden, "Arbeitsuchende" bzw. Hartz-IV-BezieherInnen in einer Genossenschaft zusammen und entwickeln Projekte weltweit zum Gemeinwohl. Gutes  tun, andere Leute und Länder kennenlernen, etwas urlauben, eventuell auswandern...

Brachte ein paar Ideen in der Diskussion zur Utopie-Konferenz, z.B. 

- Upcycling-Cafe's mit Online-Shop zur Bekämpfung von Fluchtursachen

- (spezifische) Pflege im Ausland

- Temporäres Arbeiten und Wohnen im Ausland

- Auswanderer vernetzen und unterstützen sich gegenseitig mit Hilfe von Digitalnomaden und Einheimischen

- Innovationsbedarf vor Ort erkennen und gemeinsam Lösungen, gerne mit Innovatoren / IdeengeberInnen weltweit, erarbeiten.

Ich würde fürderhin nicht mich auf Jobsuche und Angebote von Arbeitgebern fokussieren sondern auf das Entwickeln eigener temporärer Tätigkeiten zum Gemeinwohl vor Ort oder weltweit. Diese können beliebig zeitlich begrenzt werden und inhaltlich optimal den eigenen Interessen, Talenten und Fähigkeiten entsprechen. 

Ist ein Projekt abgeschlossen oder die angebotene Zeit des Mitwirkens vorüber, so kann man sich ja jederzeit für ein neues Projekt oder eine Verlängerung im bisherigen Projekt entscheiden.

Diese Freiheit Arbeit selbst (mit) zu gestalten gibt auch mehr Raum für Unabhängigkeit und letztendlich meines Erachtens auch mehr Freude im und Effizienz am Tun.

Gubznf Yvyyre vor etwa 6 Stunden

Checkt mal Teachsurfing. Ist ein interessantes Projekt in diesem Zusammenhang.

Gubznf Yvyyre vor etwa 6 Stunden

P.S.: Bin digitaler Nomade (Remote Worker ist heutzutage gebräuchlicher) und grundsätzlich interessiert :)

Mikrotopien
teilt etwas mit vor 13 Tagen

Digitale Mikrotopien

Mikrotopien sind kleine Zusammenkünfte zu großen Ideen. Was später in Kulturhäusern, Wohnzimmern, Kneipen oder Gärten passieren soll, beginnt vorerst digital: Anlässlich der Premieren aus dem Utopie-Studio wollen wir digitale Treffpunkte und Resonanzräume öffnen. Hier bekommt ihr die Gelegenheit, die vorgestellten Ideen für die Post-Corona-Gesellschaft in kleinen Kreisen zu debattieren.

Was?
Digitale Mikrotopien zu den Premieren aus dem Utopie-Studio

Wann?
23.Februar: "Die Arbeit retten?"

24.Februar: "Den Wohlstand retten?"

25.Februar: "Die Demokratie retten?" 

Watch2gether jeweils ab 19.00 Uhr, Diskussionen jeweils ab 20.10 Uhr

Wo?
Auf Zoom
Wie kann ich an den digitalen Mikrotopien teilnehmen?
Schreibt uns einfach eine E-Mail an die Adresse [email protected] mit dem Thema des jeweiligen Abends („Arbeit“, „Wohlstand“ oder „Demokratie“) als Betreff und Sie erhalten von uns die entsprechenden Einwahldaten.

Thema: Utopie
Mikrotopien
teilt etwas mit vor 13 Tagen

Die Demokratie retten?

Am Donnerstag laden wir euch ein, im Rahmen der Mikrotopien gemeinsam über Demokratie nachzudenken: Wie können wir die Demokratie retten - und retten wir sie von oben oder von unten? Was verspricht die Zukunft der Demokratie? Und wie können wir Utopien demokratisieren?

Was?
Digitale Mikrotopien zur Frage „Die Demokratie retten?“
Wann?
Donnerstag, 25.Februar (Watch2gether ab 19.00 Uhr, Diskussionen ab 20.10 Uhr)
Wo?
Auf Zoom
Wie kann ich an den digitalen Mikrotopien teilnehmen?
Schreibt uns einfach eine E-Mail an die Adresse [email protected] mit dem Betreff "Demokratie" und ihr erhaltet von uns die entsprechenden Einwahldaten.

Wir freuen uns auf euch!

Mikrotopien
teilt etwas mit vor 13 Tagen

Den Wohlstand retten?

Am Mittwoch widmen wir uns dem Wohlstand: Was bedeutet Wohlstand überhaupt? (Wovor) Muss der Wohlstand gerettet werden? Und wie könnte eine Welt aussehen, die Wohlstand für alle ermöglicht?

Wir laden euch ein, die Sendung von Maja Göpel und Richard David Precht auf der Videoplattform Zoom gemeinsam anzuschauen und über die Chatfunktion erste Impressionen auszutauschen. Im Anschluss an die Sendung könnt ihr in kleinen Kreisen so richtig miteinander ins Gespräch kommen.

Was?
Digitale Mikrotopien zur Frage „Den Wohlstand retten?“
Wann?
Mittwoch, 24.Februar (Watch2gether ab 19.00 Uhr, Diskussionen ab 20.10 Uhr)
Wo?
Auf Zoom
Wie kann ich an den digitalen Mikrotopien teilnehmen?
Schreibt uns einfach eine E-Mail an die Adresse [email protected] mit dem Betreff "Wohlstand" als Betreff und Sie erhalten von uns die entsprechenden Einwahldaten.

Wir freuen uns auf euch!

Mikrotopien
teilt etwas mit vor 13 Tagen

Die Arbeit retten?

Am Dienstag stehen die Mikrotopien im Zeichen der Arbeit: Verändert die Pandemie unseren Blick auf Arbeit? Wodurch wird die Arbeit eigentlich bedroht? Wollen wir die Arbeit wirklich retten? Wie arbeiten wir in der Post-Corona-Gesellschaft?

Zunächst laden wir euch ein, die Sendung von Maja Göpel und Richard David Precht auf der Videoplattform Zoom gemeinsam anzuschauen und über die Chatfunktion erste Impressionen auszutauschen. Im Anschluss an die Sendung könnt ihr kleinen Kreisen so richtig miteinander ins Gespräch kommen.

Was?
Digitale Mikrotopien zur Frage „Die Arbeit retten?“
Wann? 
Dienstag, 23.Februar (Watch2gether ab 19.00 Uhr, Diskussionen ab 20.10 Uhr)
Wo? 
Auf Zoom
Wie kann ich an den digitalen Mikrotopien teilnehmen?
Schreibt uns einfach eine E-Mail an die Adresse [email protected] mit dem  Betreff "Arbeit" und ihr erhaltet von uns die entsprechenden Einwahldaten.

Wir freuen uns auf euch!

Global Goals


4 Quality education

Quality education

Inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten lebenslangen Lernens für alle fördern

4 Quality education
11 Sustainable cities and communities

Sustainable cities and communities

Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten

11 Sustainable cities and communities

Was sind die GlobalGoals?


Megatrends

Was sind Megatrends?

Dieses Projekt ist Teil einer Community

Utopie-Konferenz
Herzlich willkommen in der Utopie-Communi...

Team


Florian Schmidt

Seitenadmin


Profil anzeigen

Kerstin Walter


Profil anzeigen

Sara Schulte


Profil anzeigen

Moritz Petersmann


Profil anzeigen

Adresse

Utopie-Konferenz @Leuphana Universität Lüneburg
Mikrotopien
Lüneburg, Deutschland

Wer steht hinter dem Projekt?

Utopie-Konferenz @Le...
Die Utopie-Konferenz an der Leuphana Univ...

Wir benutzen Cookies, um dir die bestmögliche Erfahrung mit der Plattform zu bieten. Mehr Informationen