Beiträge & Ankündigungen

Beiträge und Ankündigungen von Mitgliedern, Impact Startups, Kampagnen und Aktionen auf der Plattform.

Naqeé Qöesyre
teilt etwas mit · vor etwa 2 Jahren

MakerCamp Genossenschaften am 17.-18. Mai 2022 in Berlin und im Livestream

Beim MakerCamp treffen sich Fans und Förderer der Genossenschaftsbewegung – ein Event für Genossenschafts-Macher*innen! Hierzu gehören Menschen aus der Innovations-, Nachhaltigkeits-, Gründer-, Startup-Szene, aus genossenschaftlichen Unternehmen und Verbänden und aus Politik und Wissenschaft. Sei auch dabei!

Das Programm beinhaltet einen vielfältigen Mix aus starken Impulsen und Statements und spannenden Praxisbeispielen. Außerdem ermöglichst ein Barcamp als Mitmach-Konferenz sich mit eigenen Beiträgen ins Programm einzubringen.

Hier mehr Infos und Ticket buchen! https://eveeno.com/makercamp-genossenschaften-2022

Viele Grüße vom MakerCamp-Team und der genossenschaftlichen R+V

Kommentieren...
Naqeé Qöesyre
teilt etwas mit · vor mehr als 3 Jahren

Genossenschaften neu entdecken und gründen

Genossenschaften tragen zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele der UN bei - den Sustainable Development Goals (SDGs). Das und vieles mehr kannst Du erfahren bei "Genossenschaften neu entdecken und gründen" am 16.12.2020 von 16:00-17:30 Uhr. Sei digital dabei! Weitere Infos und Anmeldung findest Du hier https://lnkd.in/eQwMwZ7

Referent*innen: André Dörfler ist Innovationsmanager bei der genossenschaftlichen R+V und Initiator des MakerCamp Genossenschaften, Daniela Watzke ist Gründungsberaterin beim Genossenschaftsverband - Verband der Regionen e.V., Dr. Christian Ege ist Unternehmensberater und Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender der "Generation U eG".

Veranstalter: MakerCamp Genossenschaften www.makercamp-geno.de

Naqeé Qöesyre · vor mehr als 3 Jahren

Voraussichtlich wird im Januar/Februar ein weitere Termin stattfinden

Puevfgvna Züyyre · vor mehr als 3 Jahren

Gibt es davon auch eine Aufzeichnung oder einen zweiten Termin?

Kommentieren...
Wbunaan Xüuare
teilt etwas mit · vor fast 3 Jahren

#GenoDigitalJetzt: 5 Forderungen, um Genossenschaften ins digitale Zeitalter zu bringen

 #Genossenschaft|en bieten viel Potenzial, für eine gerechte, demokratische und kooperative Wirtschaft. Um das zu entfalten, haben wir nicht nur 5 Gründe für Genossenschaften gesammelt, sondern auch 5 Kernforderungen aufgestellt. Gemeinsam wollen wir die traditionsreiche Rechtsform ins digitale Zeitalter zu heben und für eine neue Generation von Gründer*innen attraktiv zu machen:

1. Digitaler Genossenschaftsbeitritt
2. Digitale Gründung, Prüfung und Eintragung
3. Digitale und hybride Generalversammlungen
4. Digitale Schwarmfinanzierung
5. Digitale Plattform-Genossenschaften

Seid ihr auch dabei bei #GenoDigitalJetzt? Schon über 65 Organisationen, Genossenschaften und Verbände haben die Forderungen mitgezeichnet. Hier könnt ihr auch euer Logo hinzufügen und findet in der Kampagnenbox auch Texte und Grafiken zum Teilen: https://www.genossenschaften-digital.jetzt/


#BTW21 #GemeinsamWirken #RechtDigital  

Genossenschaften ins digitale Zeitalter bringen – gemeinsam!

Um die gesellschaftlichen Krisen unserer Zeit zu lösen, brauchen wir mehr Genossenschaften. Unsere Forderungen zur Bundestagswahl liest Du hier!

Kommentieren...
Naqern Zöevxr
teilt etwas mit · vor fast 3 Jahren

Wie können Genossenschaften im digitalen Zeitalter gelebt werden? Online-Talk am 15. Juli von 16:00 - 17:30

Wichtiger Teil einer solidarischen und kooperativen Wirtschaft sind Genossenschaften. Doch um das volle Potenzial der Rechtsform im digitalen Zeitalter zu heben, gibt es noch viel zu tun!

Mit #GenoDigitalJetzt und unter dem Dach des Social Entrepreneurship Netzwerks Deutschland  (SEND) haben sich deshalb bereits über 120 etablierte wie innovative Genossenschaften und Verbände zusammengetan und 5 Kernforderungen aufgestellt:

  1. Digitaler Genossenschaftsbeitritt
  2. Digitale Gründung, Prüfung und Eintragung
  3. Digitale und hybride Generalversammlungen
  4. Digitale Schwarmfinanzierung
  5. Digitale Plattform-Genossenschaften

Die ausführliche Version und alle Unterzeichnenden finden sich hier:

http://www.genossenschaften-digital.jetzt

Am 15. Juli von 16:00 - 17:30 Uhr dreht sich bei der politischen Podiumsdiskussion deshalb alles um das Thema: "Wie können Genossenschaften im digitalen Zeitalter gelebt werden?"

Donnerstag, 15. Juli 16:00 – 17:30 Uhr

  • 16:00 Uhr    Begrüßung
  • 16:05 Uhr    Impuls von den #GenoDigitalJetzt-Initiator:innen Matti Pannenbäcker und Johanna Kühner zum gemeinsamen Positionspapier
  • 16:10 Uhr   Vorstellung der 5 Kernforderungen durch Vertreter:innen aus Wissenschaft und Praxis mit anschließender Podiumsdiskussion
  • 17:00 Uhr    Fragen aus dem Publikum
  • 17:20 Uhr    Abschluss

Wir freuen uns auf spannende Gäste auf dem virtuellen Fishbowl-Podium:

  • Klaus Mindrup, MdB SPD
  • Dr. Sebastian Schäfer, Bundestagskandidat Bündnis 90/Die Grünen
  • Ann Cathrin Riedel, Bundestagskandidatin FDP (angefragt)
  • Magdalena Ziomek, Vorständin Smart eG
  • Mathias Fiedler, Vorstand Zentralverband deutscher Konsumgenossenschaften (ZdK)
  • Tino Kreßner, Gründer & Geschäftsführer Startnext
  • Jonas Pentzien, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)

Anmeldung bzw. kostenlose Tickets hier:

https://www.eventbrite.de/e/politik-talk-genossenschaften-im-digitalen-zeitalter-tickets-161591409255

Genossenschaften ins digitale Zeitalter bringen – gemeinsam!

Um die gesellschaftlichen Krisen unserer Zeit zu lösen, brauchen wir mehr Genossenschaften. Unsere Forderungen zur Bundestagswahl liest Du hier!

Ebznan Fpunvyr · vor fast 3 Jahren

Wie wäre es noch mit digitaler Fehlerkultur? Das könnte so aussehen, dass Genossenschaften regelmäßig über Erfolge und Misserfolge berichten. Lösungen können von der Crowd erfragt werden. Wenigstens wenn es nicht gut oder überhaupt nicht weiter geht, wenn gar wissentlich Fehler gemacht werden, ist für mich kollektive Intelligenz zur Problemlösung ein gutes Mittel.

Gelöschtes Mitglied · vor fast 3 Jahren

Dafür würde sich ein Wiki gut eignen, in das Ideen, Probleme, Problem-Analysen, eingetragen + hinterfragt werden können (ähnlich dem 'Tauschwiki', das dazu dient, dass 'Tauschringe' sich + ihre Besonderheiten, Herausforderungen,.. eintragen). 👌..↓

Da ich im "Bürgerrat Bildung+Lernen" mit-arbeite, weis ich, dass an der Idee eines großen Wiki's gewerkelt wird. ..> In dieses große Wiki können dann schnell viele Themen-Wiki's eingebunden (bzw. Links in diese Themen-Wiki's eingetragen) werden, um Forscher:innen (Schüler⁺Student⁺Professor:innen) zu ermöglichen, schnell viel über diese Themen zu lernen oder in den Wiki's passend (Ideen, Fragen,..) beizutragen + zu Forschungs-Ergebnissen,.. zu verlinken. 🤓 👍

Kommentieren...
Envx-Zvpunry Zrvafunhfra
teilt etwas mit · vor etwa einem Jahr

Geschäftsführung (m/w/d) gesucht

Sie wollen sich aktiv an der Verbesserung des #Wirtschaftssystems beteiligen und Ihre Leidenschaft für die #Genossenschaftsidee einbringen?

#Rückenwind ist der österreichische Förderungs- und Revisionsverband für gemeinwohlorientierte und unabhängige Genossenschaften und steht für gemeinsinniges und zukunftsorientiertes Wirtschaften. Der Verband ist in der Rechtsform eines nicht gewinnorientierten Vereines tätig und sucht eine neue Geschäftsführung (m/w/d).

Vgl. Anlage! Bitte Teilen - Sharing is caring.

Kommentieren...
Ryran Fhymorpx
teilt etwas mit · vor 7 Monaten

Gemeinsam eine nachhaltige Versicherung aufbauen 🌻

Unser Ziel: Deutschlands erste nachhaltige Versicherung aufzubauen

Wieso?
Versicherungen gehören zu den größten Investor*innen weltweit. Kohle- oder Solarenergie - es macht einen entscheidenden Unterschied, was hier finanziert wird. 

Hier stehen wir: 
2023 war bereits ein tolles Jahr für ver.de. Die Anzahl unserer Genossenschaftsmitglieder hat sich mehr als verdoppelt und wir haben bereits 40 Prozent des notwendigen Kapitals erreicht!

Wieso schreiben wir heute?
Wir suchen Mitglieder für die ver.de Genossenschaft und Kooperationspartner*innen. Du hast selbst eine nachhaltige Idee oder bist bei einem ökologisch-sozialen Unternehmen? Dann lass uns sprechen, ob wir uns gegenseitig unterstützen können 🍀

Mehr zu uns:
www.ver.de

Kommentieren...
Zntahf Erzobyq
teilt etwas mit · vor 3 Monaten

Community Plattform „organisator“ - Welches neue Feature würdest du brauchen?

Die open source Community Platform „organisator“ bekommt neue Features und ein Upgrade auf die neueste Version des zugrunde liegenden WebFrameworks RubyOnRails (neu Version 7 & Hotwire). Ich arbeite zur Zeit intensiv daran, Schwachstellen auszumerzen und zusammen mit den Nutzer:innen sinnvolle neue Features einzubauen.

Gerne würde ich das auch offen und partizipativ machen.

Wenn du eine Idee hast, was „organisator“ dringend noch braucht, welches neue Feature du darin sehen möchtest, dann sag es mir in den Kommentaren.

Wenn du weitere Fragen dazu hast, gerne auch einfach stellen.

Was kann man mit "organisator" machen?
Initiativen, Vereine oder Genossenschaften können damit einen Haufen Probleme auf einmal angehen: #Website, #Blog, #Newsletter, Mitgliederverzeichnis, #Mitgliedsbeiträge oder #Genossenschaftsansteileund Gruppen-Entscheidungen mit #SystemischesKonsensieren lassen sich damit einfach und mit nur einem Software-Paket für die eigenen Leute und die Welt anbieten.

Eierlegende Wollmilchsau sozusagen... 😉 

Links zu mehr Infos 👇

https://organisator.org
Kommentieren...
Naqeé Qöesyre
teilt etwas mit · vor mehr als 3 Jahren

Genossenschaften neu entdecken! Die genossenschaftliche DNA

Du suchst eine Quelle, in der Genossenschaften frisch und innovativ erklärt werden? Du suchst Praxisbeispiele von Genossenschaften? Auf den Seiten des MakerCamp Genossenschaften kannst Du das finden:
https://www.makercamp-geno.de/genossenschaften-neu-entdecken/ und
https://www.makercamp-geno.de/praxisbeispiele/.

Außerdem kannst Du Dich über das MakerCamp Genossenschaften informieren und einen Newsletter abonnieren, um auf dem Laufenden zu bleiben: https://www.makercamp-geno.de/.

Übrigens, auf der Seite "Genossenschaften neu entdecken!" gibt es auch den Artikel "Genossenschaften als Unternehmens- und Rechtsform" mit einem Rechtsformvergleich zum Download.

Naqeé Qöesyre · vor mehr als 3 Jahren

Jede Genossenschaft kann - wie jedes andere Unternehmen auch - grenzübergreifend tätig werden. Daher braucht es kein spezielles Konzept. Die Höhe der Geschäftsanteile orientiert sich am Eigenkapitalbedarf des Unternehmens. Lösungsansatz: Die Höhe eines Geschäftsanteils am Einkommen der Bevölkerung/Nation mit dem niedrigsten Durchschnittseinkommen orientieren. Da jedes Mitglied mehrere Geschäftsanteile erwerben kann, können die einen Mitglieder einen Anteil und die anderen Mitglieder mehrere Anteile erwerben. Das demokratische Zusammenarbeitsmodell bleibt erhalten, "one member, one vote".

Ebznan Fpunvyr · vor mehr als 3 Jahren

Ja, das wäre eine Lösung, die so naheliegend, dass ich nicht drauf gekommen bin. Allerdings frage ich mich, ob es noch eine Lösung gibt, die es ermöglicht, dass in Relation zum Einkommen der Bürger:innen eines Landes, alle Genossenschaftsmitglieder gleich viel Anteile sich leisten können? Wie wäre es, das Einkommen eines Landes in Punkten zu messen, und je Land unterschiedlich hohe Preise für Genossenschaftsanteile anzusetzen? Falls rechtlich möglich, stellt sich die Frage, ob dann nicht von denen die es sich leisten können, von denen die es sich nicht leisten können, Anteile kaufen lassen?

Noch eine Frage, wenn ich darf? Jemand schrieb: "... In Spanien gibt es Genossenschaftskonzerne die unterhalten VertriebsGmbHs in Frankreich Polen Deutschland." Stichwort: Subventionen, Steuerersparnisse. Ist das nicht nur ein Schlupfloch, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass hier viele Durchschnittsbürger:innen Genossenschaftsanteile erwerben können. Soll heiße, Genossenschaft ist nicht gleich wirklich auf's Gemeinwohl ausgerichtet. 

Ebznan Fpunvyr · vor mehr als 3 Jahren

Gerne erführe ich, ob es bereits Konzepte für länderübergreifende Genossenschaften gibt? Gerade durch die Globalisierung und wachsender Digitalunternehmen würden hier Genossenschaften zu mehr ökonomischen, ökologischem und sozialem Gleichgewicht beitragen können. Wie Preis der Genossenschaftanteile an das Durchschnittseinkommen der jeweiligen Bevölkerung anpassen? https://www.wir-leben-genossenschaft.de/de/ZG-Raiffeisen-eG-Erste-grenzueberschreitende-Gemeinschaftsfirma-im-Genossenschaftsbereich-8030.htm

Zntahf Erzobyq · vor mehr als einem Jahr

Ja, es gibt die europäische Genossenschaft. Hast du vielleicht heute auch in der #GenoDigitalJetzt Veranstaltung entdeckt, oder?

;-)

Naqeé Qöesyre · vor etwa einem Jahr

Hallo Romana,

ein Genossenschaftsanteil könnte auch 1 EUR sein. Menschen mit einem Anteil zahlen nur einen Anteil und Menschen mit mehr Geld zahlen mehrere Anteile ein. 

Bei einer Genossenschaft sind die Gründerinnen und Gründer zugleich die Mitgliederinnen und Mitglieder. Daher macht eine Trennung nicht Sinn. Natürlich können mit der Zeit auch weiter Mitgliederinnen und Mitglieder hinzukommen.
Allerdings kann unterschieden werden zwischen "normale" Mitglieder und investierende Mitglieder. Letztere können mit weniger oder keinem Stimmrecht ausgestattet sein, erhalten aber eine angemessene Dividende für ihr eingesetztes Kapital.
Fairmondo ist beispielsweise eine Plattform als Genossenschaft. www.fairmondo.de

Ebznan Fpunvyr · vor etwa einem Jahr

Hi André,

danke für Deine schnelle Antwort. Die Frage dazu treibt mich schon länger um.

Genossenschaftsanteile für ab 1,00 € klingen erstmal gut und interessant, wobei...

1. für manche Menschen sind schon 1,00 € viel Geld

2. Wer mehr Geld hat, kann natürlich auch mehr Geschäftsanteile kaufen, und so wird leider dem Reich-Arm-Gefälle nicht wirklich entgegengewirkt.

Gibt es außerhalb einer europäischen Genossenschaft auch die Möglichkeit eine Welt-Genossenschaft zu gründen?

Können Gründer:innen von Genossenschaften im Vorfeld festlegen, dass z.B. bei einer gewinnorientierten Genossenschaft, 90 % der Gewinne an die Mitglieder ausgeschüttet werden, und unabhängig der Genossenschaftsanteile 10 % der Gewinne den Gründer:innen gehören.

Bzw. falls es das noch nicht gibt, wie wäre das machbar?

Beispielsweise ein Marktplatz wie Ebay, Amazon... gehört nicht einem Jeff Bezos, sondern der Großteil des Unternehmens gehört den Kunden und Mitarbeiter:innen.

Wie wäre das realisiebar?

Danke und ciao,

Romana


Kommentieren...

Wir benutzen Cookies, um dir die bestmögliche Erfahrung mit der Plattform zu bieten. Mehr Informationen