Gvzz Wryvgfpurx
stellt eine Frage · vor etwa einem Jahr

Was versteht ihr unter ethischem Marketing und nachhaltiger Kommunikation?

Seit einiger Zeit frage ich mich: Ab wann sind Werbung, PR und Verkaufsförderung (zu) manipulativ? Wie weit dürfen Kampagnen Produkte und Dienstleistungen in ein gutes Licht rücken? Wann ist eine Marke authentisch und integer? Ich frage mich, wie weit dürfen Design, Sprache und Marketingmechanismen gehen, ohne verwerflich zu sein? Und wie viel Mündigkeit, wie viel Urteilsvermögen dürfen und können Unternehmen von ihren Kunden erwarten und ihnen zutrauen? Ich kenne die Bemühungen von "The Ethical Move", doch gehen mir diese Forderungen noch nicht weit genug. Sie hinterfragen und definieren für mich die Grenzen des Marketing noch nicht ausreichend. Und weiter: Wie gestalte ich dann Kommunikation auch noch nachhaltig? Indem grüne Server und recyceltes Papier verwendet werden? Oder geht die "Enkeltauglichkeit" bei der Unternehmenskommunikation weiter? Geht es nur um Kundenbindung und Vertrauen oder noch um mehr? Wer hat Lust mit mir zu diskutieren? Ich freue mich drauf!

Fnovar Uneanh · vor etwa einem Jahr

Danke für das Dokument! Ich lade dir mal einen Facebook-Post aus einer internationalen Copywriting-Gruppe hoch, wo ich Mitglied bin. Einfach als Beispiel dafür, wie viel Arbeit noch vor uns liegt... alleine schon, damit Firmen nicht mehr solche Fragen stellen

Qvrgevpu Xbyx · vor etwa einem Jahr

Hallo Sabine und Timm,

ich weiß, dass es Nachhaltigkeit in vielen Schattierungen gibt. Ein CSR-Bericht ist oft nur ein Tippelschritt auf dem Weg zur Nachhaltigkeit. Und die ist von unserem Konsumniveau aus viele Riesenschritte entfernt. Wenn ich Enkeltauglichkeit als Maßstab setze, reich eben auch Recyclingpapier und Ökostrom in der Agentur nicht aus.

Nehme ich Nachhaltigkeit ernst, bin ich mit Haut und Haar für sie verantwortlich, also mit dem kompletten Firmenbetrieb und auch meinem privaten Leben. So käme zu "So what?! und Prove it!" noch "Show it yourself" dazu. Schwierig, dass unser System etwa zwei Tonnen Kohlendioxid pro Person und Jahr für den Systemerhalt verbrät, die wir konsequenterweise auch irgendwie kompensieren müssen.

Also weiterhin wacker voran!

Gvzz Wryvgfpurx · vor etwa einem Jahr

Hallo Dietrich,

bei der Annahme eines strikten/hohen Maßstabes wie der "Enkeltauglichkeit", reichen kleine, offensichtliche Maßnahmen sicherlich nicht aus. Da stimme ich dir voll zu. Doch wie weit hat in dem Zusammenhang das Marketing zu gehen? Was liegt in der Verantwortung der Disziplin? Und was kann sie überhaupt leisten? Ist z.B. eine provokante Kampagne von PETA zum Tierwohl in Ordnung? Weil sie ebenso aggressiv und potent ist, wie die der Fleisch- oder Modeindustrie? Wie manipulativ und radikal darf Kommunikation sein, wenn sie einem moralischen Zweck dient? Und wenn sie das nicht darf, wie kann sie ethisch korrekt dann trotzdem wirksam sein?

Das "Show it yourself", was du beschreibst wäre für mich deckungsgleich mit Sabines Aussage der Glaubwürdigkeit und Integrität. Aber reicht das, um aus dem/der Schneider:in zu sein?

Fnovar Uneanh · vor etwa einem Jahr

Ich bin immer gut damit gefahren, Kund*innen voll und ganz ernst zu nehmen und ihnen Urteilsvermögen zuzutrauen. Und die wirklichen Größen unserer Branche haben das auch so proklamiert (ob sie es immer umgesetzt haben, ist eine andere Frage).

Um Werbe-Legende David Ogilvy zu zitieren: "The customer is not a moron. She is your wife:"

Oder John Chris Jones: "Design everything on the assumption that people are not heartless or stupid but marvelously capable, given the chance."

Ganz ehrlich, wenn man die Kundschaft nicht ernst nimmt und ihnen nichts zutraut, ist Ethik im Marketing meiner Meinung nach nicht möglich.

Im Alltag prüfen wir unsere Texte auf Glaubwürdigkeit und Integrität, indem wir darauf achten, spezifisch genug zu sein (daran kranken viele Marketing-Texte). Außerdem fragen wir immer die 2 Prüf-Fragen: So what?! und Prove it! Mit anderen Worten: Warum sagen wir das überhaupt, und können wir alles beweisen, was wir behaupten?

Das ist mit Sicherheit nicht alles, aber immerhin ein Anfang.

Übrigens — the ethical move ist der Beginn einer Bewegung und insofern bauen wir konstant an unseren "Pledges". Am Ende wollen wir daraus einen richtigen Standard formen, aber davon sind wir derzeit noch weit entfernt. Wenn du eine Idee für weitere Prüfsteine hast, melde dich gern bei uns!

Gvzz Wryvgfpurx · vor etwa einem Jahr

Hallo Sabine,

das mit dem "ernst nehmen" und den Kunden:innen etwas zuzutrauen finde ich einen wichtigen Schritt. Auch auf Glaubwürdigkeit und Integrität zu setzen ist wichtig. Ich finde es jedoch merkwürdig, dass wir davon nicht grundsätzlich ausgehen können. Eigentlich sollten alle Hochschulabgänger:innen - die was mit Marketing und Kommunikation studiert haben - mit nichts anderem aus dem Studium gehen. Wie kann es sein, dass wir darauf hinweisen müssen? Dass es in der Praxis genug schwarze Schafe gibt, das leuchtet mir ein. Aber wie schnell kann das vergessen werden, was eigentlich Inhalt jeder Lehrveranstaltung sein sollte? Das trifft für mich genauso auf deine beiden Prüffragen zu.

Was ich persönlich ergänzen wollen würde zu den Pledges: Die einzelnen Punkte scheinen isoliert und in summe schlüssig und zielführend zu sein. Aber wie und woher leiten sie sich ab? Was legitimiert sie im Gegensatz zu den Praktiken, die sie kritisieren. Können wir dem, was Marketing und Kommunikation zu Grunde liegt, eben noch tiefer auf den Grund gehen? Was für nachhaltige/ethische Elemente, Kriterien, Grundannahmen machen die Disziplin im Kern aus? Mir persönlich wäre es wichtig nicht nur die potentesten Maßnahmen der manipulativen Industrie zu entlarven, sondern die Strukturen dahinter zu verstehen und mit den essentiellen moralischen Grundsäulen unserer Gesellschaft zu konfrontieren. Denn sonst entwickelt man immer wieder neue Gegenmaßnahmen, ohne das "Dahinter" zu verstehen und zu entmystifizieren. Geht ihr diese Sache an?

Fnovar Uneanh · vor etwa einem Jahr

Gute Fragen, Timm. 

Ich sehe das so, dass die Pledges ein erstes Gesprächsangebot sind. Eine Plattform, auf der wir uns als ethisch ausgerichtete Firmen und Marketing-Leute treffen und austauschen können. Der moralische Unterbau kann sehr divers sein und von religiösen Überzeugungen zu philosophischen Strömungen und politischen Überzeugungen bis hin zur praktischen Lebenserfahrung reichen.

Irgendwann (in nicht allzu ferner Zukunft) soll es einen ethischen Marketing-Standard geben. Dann ist es natürlich ganz wichtig, dass er komplett und detailliert ist — und dabei doch überschaubar bleibt. Ähnlich wie z. B. das Textilsiegel Grüner Knopf könnte so ein Standard auch auf Mitgliedschaften und Zertifizierungen durch Dritte aufbauen. Das wird sich zeigen!

Zur Frage "Wie kann es sein, dass wir darauf hinweisen müssen?" 

Aus Erfahrung. Wir alle im Ethical-Move-Team haben persönlich erlebt, dass Dark Patterns genutzt werden, um Menschen zu manipulieren. Teils werden diese Manipulationstechniken als heißer Marketing-Trend präsentiert. Deutschland mag einem in der Hinsicht weich gebettet erscheinen, aber Techniken wie Framing, Beschämung usw. werden auch hierzulande genutzt.

Und klar, wir haben Gesetze und ethische Kodizes. Meistens kennen die aber nur Menschen, wie du sie beschreibst: Absolvent*innen eines Marketing-Studiums. Ganz viele Leute machen heute allerdings ohne solche Vorbildung Marketing. So auch ich! Oder die Restaurantbesitzerin, die sich jetzt gerade ihre erste Webseite gebaut hat. Man geht in eine Facebook-Gruppe und lernt da u. U. von jemandem, der/die von einer amerikanischen Größe gelernt hat, die mit Erfolgszahlen wirbt... dabei aber ethische Gesichtspunkte außer Acht lässt.

Ich könnte dazu noch viel mehr schreiben. Am wichtigsten ist mir, dass du die Pledges nicht als "Gesetz" verstehst, sondern als Angebot... denn so sind sie gemeint. :-)

Gvzz Wryvgfpurx · vor etwa einem Jahr

Hey Sabine,

danke für deine Erläuterungen. Natürlich sehe ich die Pledges als ersten Schritt, Vorschlag und Angebot in die richtige Richtung. Ich bin nie davon ausgegangen, dass sie das Endprodukt sind. Ich habe diese Fragen gestellt, um sie damit zu hinterfragen und ggf. weiterzuentwickeln. Ich werde mir dazu mal intensiver Gedanken machen und einen Vertiefungsversuch wagen. Den schicke ich euch gerne mal zu. Ich werde sicher auch bald - sobald meine Gründung Konturen annimmt und ich meine Seite fertig habe - ein Pledgee beim Ethical Move.

Ich finde es nur traurig und verantwortungslos, dass die Ausbildungsinstitute so wenig gegen die gängigen Praxen tun und sich auch die dort Ausgebildeten innerhalb der Unternehmen nicht erheben und dagegen angehen unethisches Marketing zu betreiben. Für mich stand es immer außer Frage etwas zu versprechen, was das Produkt so nicht einhalten kann. Ich hätte nie Katzengold als "the real thing" verkauft. Auch wenn das immer mal wieder erwartet wurde, weil es die anderen ja auch tun. Allein weil mir immer die Grundsätze eines/einer ehrbaren Kaufmannes/Kauffrau im Kopf schweben: https://veek-hamburg.de/wp-content/uploads/2020/01/Vision-Mission_VEEK_Din-lang_6-Seiten_2020_2.pdf

Wir benutzen Cookies, um dir die bestmögliche Erfahrung mit der Plattform zu bieten. Mehr Informationen